Selbstkompetenz / Teamkompetenz / Führungskompetenz

Inhouse-Workshops und Trainings des insas Instituts

Stress neu denken!

Wie gehen Sie mit Stress um? Mit schwierigen, scheinbar ausweglosen Situationen? Wenn der Druck steigt und die Nerven blank liegen?

Der Buchmarkt ist voll mit Ratgebern, die uns erklären, wie schädlich Stress ist und was wir dagegen tun sollen. Tatsächlich zeigt sich aber immer wieder: je mehr wir versuchen, dem Stress zu entkommen, umso schneller holt er uns ein, umso mehr saugt er uns aus und drückt uns zu Boden. Doch was ist die Alternative?

Eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien zeigt, dass Stress nicht unser Feind ist, bzw. nicht unser Feind sein muss.
Wie sich Stress auf uns auswirkt, hängt ganz wesentlich von unseren Einstellungen ab.

 In der psychologischen Forschung spricht man von sogenannten Mindsets. Mindsets sind erlernte Denkmuster, die eine elementare Auswirkung auf unser Verhalten haben und sogar die Hormonausschüttung unseres Körpers beeinflussen.

Diese Denkmuster lassen sich verändern. Das funktioniert aber nicht dadurch, dass wir uns Dinge schönreden, und nicht durch „positives Denken“, wie es zweifelhafte Motivationsgurus oder selbsternannte Lebenshelfer immer wieder propagieren. Die Veränderung von Denkmustern geschieht, indem wir spielerisch neue Perspektiven ausprobieren.

Und genau dazu möchten wir Sie mit diesem Seminar einladen.


INHALTE

1. Ein bisschen Theorie

  • Wie wirkt sich Stress auf unser körperliches und seelisches Wohlbefinden aus?
  • Was sind Mindsets und welche Wirkung können sie entfalten?
  • Wie lassen sich Mindsets verändern?

2. Probieren Sie es aus!

    Wie Sie mit Stress besser (und länger) leben

  • Hilfreiche und weniger hilfreiche Mindsets
  • Was ist Ihr Mindset in Bezug auf Stress?
  • Ein Gedankenexperiment: Stress ist gesund und macht glücklich
  • Der Teufelskreis aus Angst und Vermeidung
  • Stressreaktionen jenseits von „fight – flight – freeze“
  • Vertrauen Sie Ihrem Körper!
  • Ein sinnerfülltes Leben ist ein Leben mit Stress
  • Verbundenheit schafft Sicherheit
  • Growth-factor Stress: Wie wir durch Widrigkeiten stärker werden

3. Transfer in den Führungsalltag

  • Tipps und Tricks zur erfolgreichen Anwendung des Gelernten in Beruf und Privatleben
  • Wie können Ihre Mitarbeiter von Ihrer neuen Stresskompetenz profitieren?

Selbstkompetenz – Entfalten Sie Ihre innere Stärke!

Unter dem Begriff Selbstkompetenz werden alle Aspekte zusammengefasst, die sich auf innere Stärke beziehen. Im Wesentlichen geht es dabei darum, sich selbst zu kennen, sich selbst zu motivieren und sich selbst zu steuern.

Selbstkompetenz ist damit die Grundlage für ein selbstbestimmtes, erfülltes, glückliches und erfolgreiches Leben.

Das Ziel dieses Seminars ist, dass Sie die verschiedenen Facetten der Selbstkompetenz gezielt und strukturiert für sich entwickeln.

Wichtig ist dabei, dass Sie ein gewisses Maß an Offenheit mitbringen sowie die Bereitschaft, sich mit sich selbst, mit Ihrer Persönlichkeit, mit Ihren Emotionen und mit Ihren Werten und Zielen auseinanderzusetzen.


INHALTE

1. Persönlichkeit: Warum bin ich, wie ich bin, und könnte ich auch anders sein?

In der Psychologie spricht man auch von Schemata. Schemata sind starre Regelwerke, die darüber bestimmen, wie wir die Welt und unsere Rolle in dieser Welt sehen. Im Laufe der Lerngeschichte, insbesondere in der Kindheit, entwickeln alle Menschen solche Schemata, die unseren Verhaltensspielraum manchmal erheblich einschränken.

Im Seminar entdecken Sie, welche Schemata Ihr Verhalten bestimmen, und wie Sie sich aus deren Klammergriff befreien können.


2. Emotionale Intelligenz: Gefühle als Ressourcen nutzen

Aus der Hirnforschung wissen wir, dass Verstand und Gefühl gleichermaßen wichtig sind. Emotionen können uns nicht nur entscheidende Informationen liefern. Sie sind auch eine unverzichtbare Motivationsquelle. Damit wir aber Gefühle als Ressourcen nutzen können und nicht zu ihrem Spielball werden, ist es notwendig, sie differenziert wahrzunehmen und achtsam mit ihnen umzugehen.

Im Seminar lernen Sie, Ihre eigenen Emotionen besser zu erkennen und besser zu verstehen. Und Sie schärfen Ihr Einfühlungsvermögen in die Gefühle anderer.


3. Achtsamkeit: Bei dem sein, was jetzt ist

Achtsamkeit meint ganz einfach, mit seiner Aufmerksamkeit bei dem zu sein, was jetzt ist – sowohl in der Außenwelt wie in der eigenen Person. Im Zustand der Achtsamkeit sind wir nicht in unsere Gedanken und Gefühle verstrickt, sondern haben ein klares Bewusstsein unserer selbst und davon, was die Situation erfordert. Achtsamkeit ist damit ein wesentlicher Baustein der Selbstkompetenz.

Im Seminar werden Sie Übungen zum Training der Achtsamkeit kennenlernen. Allerdings liegt der Schwerpunkt nicht auf diesen Übungen. Das Thema Achtsamkeit ist vielmehr in allen Inhaltsbereichen des Seminars – etwa beim achtsamen Umgang mit Emotionen – implizit immer enthalten.

4. Das innere Team: Viele Seelen wohnen, ach, in meiner Brust! 

Wir Menschen sind nicht eindimensional, sondern wir vereinen in unserer Person ganz unterschiedliche Standpunkte, ganz unterschiedliche Stimmen, die sich zum Teil lauthals widersprechen. „Das innere Team“ ist ein Modell des Psychologen Friedemann Schulz von Thun, mit dem es gelingt, sich einen Überblick über diese unterschiedlichen inneren Akteure zu verschaffen und sie zu einem schlagkräftigen Team zu vereinen.

Im Seminar lernen Sie, wie Sie dieses Modell für Ihre Ziele nutzen können.


5. Werte und Ziele: Was dem Leben Sinn und Bedeutung verleiht

Wenn nicht Sie den Kurs bestimmen, werden es andere für Sie tun. Genau das ist der Punkt, bei dem alle Facetten der Selbstkompetenz zusammenkommen: Werden Sie der Steuermann auf Ihrem Schiff!

Im Seminar schärfen Sie Ihr Bewusstsein dafür, was Ihnen wirklich wichtig ist und wie Sie Ihr Leben nachhaltig danach ausrichten.



Resilienz und Führung

Die Entwicklung seelischer Widerstandkraft ist nicht nur Voraussetzung, um die vielfältigen Belastungen einer Führungsaufgabe souverän zu meistern.

Die persönliche Resilienz der Führungskraft wirkt sich auch direkt auf die Leistungsfähigkeit und seelische Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. 

Ziele des zweitägigen Workshops sind:

  • Lernen Sie, wie eine Stressreaktion aus psychologischer Sicht abläuft, auf welche Warnsignale Sie bei Ihren Mitarbeitern achten müssen und wie Sie richtig auf diese Signale reagieren.

  • Erfahren Sie, wie Sie Ihre seelische Widerstandskraft trainieren können.

  • Entwickeln Sie aus einer Haltung der Resilienz einen authentischen Führungsstil, mit dem Sie auch in schwierigen Situationen Ihren eigenen Weg finden.

INHALTE

  • Einführung: Wie entsteht Stress? Welche Auswirkungen hat chronischer Stress auf Körper und Seele?
  • Warnsignale, die auf das Entstehen einer Belastungsstörung hinweisen
  • Wie entsteht Resilienz? – Achtsamkeit und werteorientiertes Handeln als zentrale Fertigkeiten
  • Übungen zur Entwicklung von Achtsamkeit
  • Worum soll es im Leben gehen? – Bestimmung der eigenen Werte
  • Innere Barrieren wahrnehmen und sich davon befreien
  • – Techniken im Umgang mit unangenehmen Gefühlen und Stimmungen

    – Techniken im Umgang mit schwierigen Gedanken

  • Entwicklung eines authentischen Führungsstils
  • Fallarbeit: Schwierige Führungssituationen meistern
  • Ausblick: Prozesshafte Entwicklung resilienter Teams

Hinweis

In dem Workshop geht es nicht in erster Linie um das intellektuelle Verstehen, sondern vielmehr darum, neue Erfahrungen zu machen. Offenheit und die Bereitschaft, sich auf die Übungen, Rollenspiele und Diskussionen in der Gruppe einzulassen, sind wichtig, wenn Sie von diesen zwei Tagen profitieren wollen.

Die inhaltlichen Schwerpunkte richten sich nach den Wünschen der Teilnehmenden. Insbesondere im Punkt Fallarbeit haben Sie die Möglichkeit, Situationen und Erlebnisse aus Ihrer eigenen Führungspraxis einzubringen.

ACT gegen Stress – So stärken Sie Ihre innere Widerstandskraft!

Unsere innere Widerstandskraft entscheidet darüber, wie wir mit Stress umgehen und wie gut wir die täglichen Herausforderungen in Beruf und Privatleben meistern. Ob Führungskraft oder Mitarbeiter – von diesem Training kann jeder profitieren. Der Kurs richtet sich insbesondere an Menschen, die Tag für Tag hohen Anforderungen ausgesetzt sind und die sich dabei ihre Leistungsfähigkeit, ihre Gesundheit und ihre innere Ausgeglichenheit bewahren wollen.

Kurzbeschreibung:

Eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien hat in den letzten Jahren gezeigt: Seelische Widerstandskraft ist nicht angeboren – man kann sie trainieren. Grundlage dafür sind zwei zentrale Fertigkeiten, nämlich Achtsamkeit und werteorientiertes Handeln. In diesem Kompaktkurs erfahren Sie, wie diese Kompetenzen trainiert werden können; Sie haben die Möglichkeit, ganz praktisch zu üben; und Sie lernen Techniken, wie Sie das Ganze in Ihrem Alltag anwenden und weiterentwickeln können.


INHALTE

1. Einführung

  • Wie stärken Achtsamkeit und werteorientiertes Handeln die innere Widerstandskraft?
  • Wie wirkt sich das Training auf die berufliche Leistungsfähigkeit, auf die Belastungsfähigkeit, auf die körperliche und seelische Gesundheit und auf das persönliche Wohlbefinden aus?

2. Achtsamkeit

  • Bewusst leben im Hier und Jetzt? Oder steuert der Auto-Pilot? – Die beiden Modi unseres Verhaltens
  • Übungen zur Stärkung der Achtsamkeit
  • Wie lässt sich Achtsamkeit im Alltag anwenden?

3. Werte

  • Begriffsklärung: Was sind Werte? Warum sind Werte wichtig? Was unterscheidet Werte von Zielen? Was haben Werte mit Achtsamkeit zu tun?
  • Worum soll es im Leben gehen? – Bestimmung der eigenen Werte
  • Wie lassen sich Werte in konkrete Handlungen übersetzen?

4. Umgang mit Hindernissen

  • Welche Hindernisse treten beim werteorientierten Handeln auf? Welches sind innere, welches sind äußere Barrieren?
  • Techniken im Umgang mit unangenehmen Gefühlen und Stimmungen
  • Techniken im Umgang mit dysfunktionalen Gedanken
  • Identifikation und Anpassung von ungeeigneten Verhaltensstrategien

5. Ausblick

  • Tipps und Tricks zur erfolgreichen Anwendung des Gelernten in Beruf und Privatleben


Supervisionstag für Betriebs-/Personalräte

Betriebsräte und Personalräte stehen im Spannungsfeld ganz unterschiedlicher Rollen und Erwartung. Einerseits sollen sie Ansprechpartner sein für die Probleme der Mitarbeiter; sie sollen als Teil des Managements reibungslos funktionieren; und gleichzeitig sollen sie die Interessen der Belegschaft gegenüber Vorstand und Personalleitung durchsetzen. Das alles kann auch stabile Persönlichkeiten schnell an Grenzen bringen.

Der Trainingstag wendet sich an Personalräte, die die großen emotionalen Herausforderungen, die ihre Aufgabe Tag für Tag mit sich bringt, souverän und professionell meistern wollen.


Ziele

Wie komme ich mit Stress besser zurecht? Wie schaffe ich es, mich von den Problemen, die an mich herangetragen werden, nicht herunterziehen zu lassen? Wie setze ich Grenzen, um mich selbst zu schützen? Wie gehe ich mit Konfliktsituationen um? Wie meistere ich den Spagat zwischen den verschiedenen Rollen? Wie finde ich dabei meinen eigenen Weg?

Ziel des Trainingstages ist es, dass die Teilnehmer tragfähige und für sich stimmige Lösungsansätze für diese Fragen entwickeln.

Inhalte

Stress hat grundsätzlich zwei Dimensionen. Zum einen sind da die objektiven Umweltbedingungen, die uns belasten. Diese äußeren Faktoren lassen sich oft nur sehr schwer verändern. Zum anderen sind es aber auch unsere eigenen Gedanken und Gefühle, mit denen wir kämpfen. Und dieser Kampf mit uns selbst ist es, der uns mehr und mehr erschöpft. 

1. Einführung

Im Workshop gibt es zunächst eine kurze Einführung, wie Stress entsteht und wie sich chronischer Stress auf Körper und Seele auswirkt.

2. Werkzeuge

Danach lernen die Teilnehmer ein einfach anzuwendendes Tool kennen, mit dem sie in schwierigen Situationen einschätzen können, wie wirkungsvoll ihr Verhalten ist. Bringt sie das, was sie da tun, tatsächlich weiter in Richtung auf ihre Werte und Ziele? Oder ist es eher eine weitere Runde im Kampf mit eigenen Gedanken und Emotionen? Die Teilnehmer erfahren außerdem, was sie tun können, um sich aus diesem Kampf effektiv zu befreien.


3. Fallarbeit

In der zweiten Hälfte des Trainingstages geht es darum, die Werkzeuge auf konkrete Konflikt- oder Stress-Situationen anzuwenden. Der Schwerpunkt liegt dabei methodisch auf der kollegialen Beratung. Das heißt, die Teilnehmer können eigene Problemfälle einbringen, um sie dann unter Anleitung des Workshopleiters und mit Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen zu bearbeiten und zu lösen.

4. Ausblick

Tipps und Tricks zur erfolgreichen Anwendung des Gelernten in der täglichen Praxis

Möchten Sie weitere Informationen zu Inhouse-Workshops und Trainings?

Adresse

insas Institut für Arbeit und seelische Gesundheit GmbH

Fäustlestraße 8
80339 München 

Kontakt

  mail@insas-institut.de
 +49 (0) 89 452299 - 0

Links

Prävention und Intervention

ACT! – Akzeptanz- und Commitment-Therapie

insas Institut

Feedback

Senden Sie uns eine E-Mail
bei Fragen oder Anregungen oder benutzen Sie das Kontaktformular

Kontaktformular

Impressum

Datenschutz